Wann schläft es endlich durch?

Wir warten 9 Monate auf unser Kind und sind voll Freude, wenn es endlich in unseren Armen liegt.

Wie schade, dass wir diese Freude nicht ein Leben lang in uns tragen können. Denn leider schleicht sich schnell der (oft mühsame) Elternalltag ein, und wir fangen oft an zu warten. Wann schläft es endlich durch? Wir stellen uns diese Frage, wir fragen andere, wir vergleichen. Wir hoffen, dass es bald leichter wird.

Wir könnten stattdessen diese wunderschöne, und eigentlich auch relativ kurze Kuschelzeit gemeinsam mit unserem Kind genießen. Es braucht gerade die ersten Jahre unsere Nähe, vielleicht können wir unser Kind nahe bei uns schlafen lassen. Wenn es dann in der Nacht wach wird, können wir so meistens viel schneller wieder einschlafen als wenn wir aufstehen müssen.

Vielleicht wünschen wir uns, dass unser Kind bald laufen lernt, damit wir es nicht mehr die ganze Zeit tragen müssen.

Die Tragezeit sind vielleicht vier Jahre. Danach wird sich dein Kind wahrscheinlich nicht mehr tragen lassen wollen (was auch so sein darf) und du wirst es vielleicht bald auch nicht mehr tragen können. Sei achtsam im Moment, wenn du dein Kind trägst. Spür seine Wärme, streichel seine süße Backe, freu dich, dass ihr zusammen seid. Die Zeit geht schnell vorbei, sei dankbar für diese wunderbaren Momente der Nähe.

Dann kommt die Kindergartenzeit. Die Kinder testen unsere Reaktionen wenn sie mal nicht machen was wir sagen, sie wollen unglaublich viel wissen, und stellen gefühlte tausend Fragen, und dass den ganzen Tag.

Wir wünschen uns vielleicht dass das aufhört, dass sie endlich ins Schulalter kommen und "vernünftiger" werden.

Die Kleinkindzeit ist meiner Ansicht nach sehr wichtig für den Aufbau der Eltern-Kind Beziehung. Hier kannst du dich, wenn du dich in Achtsamkeit übst, täglich weiterentwickeln. Dein Kind wird genau die Dinge in dir hervorrufen, die du noch heilen darfst. Alle alten Reaktionsmuster, die du vielleicht aus deiner Erziehung mitgebracht hast, werden hervorkommen, und du hast die Chance diese zu erkennen und zu verändern. Dein Kind ist sozusagen dein Lehrer und hilft dir, dich zu verändern. Wir können diese Zeit voll Dankbarkeit nutzen um uns weiterzuentwickeln, die Liebe in uns wachsen zu lassen, und Negatives loszulassen. Und die vielen Fragen....versuche sie zu beantworten! Dein Kind ist neugierig, es will die Welt kennenlernen, du darfst ihm die Welt zeigen und erklären und übst dich dabei in einer großen Tugend, der Geduld.

Warum immer auf den nächsten Abschnitt warten? Warum nicht im Moment mit unserem Kind sein. Im Moment für uns und unser Kind da sein, so wie es gerade ist, so wie wir gerade sind. Das ist achtsame "Erziehung". Alles Liebe, Sabrina



8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen