Natürlich halte ich mein eigenes Geschick in den Händen....oder?

"Glücklich kann sich preisen, wer sein eigenes Geschick in den Händen hält." -Weisheit der Wikinger


Diese Weiheit stand heute auf meinem Kalender. Da könnte den meisten der Gedanke kommen, natürlich halte ich mein eigenes Geschick in den Händen, ich weiß doch was ich tue und warum ich es tue!


Ist das wirklich so? Warum sind wir dann die meiste Zeit mit unserem Leben, mit uns oder Anderen unzufrieden? Wieso ist dann nicht alles so wie wir es uns wünschen, wenn wir es doch angeblich selbst in den Händen haben?

Es tut mir leid euch enttäuschen zu müssen. Wir haben das Leben nicht in der Hand. Wir können es nicht kontrollieren. Wir können weder vermeiden, dass unsere Kinder manchmal nicht auf uns hören, noch dass andere Menschen manchmal nicht das tun was wir uns wünschen.

Wir können nicht verhindern das wir alt werden, dass wir manchmal krank werden oder Schmerzen haben.

Wir können nicht verhindern, dass manche Menschen uns lieben, und manche über uns lästern.

Wir können nicht verhindern, dass wir Geliebtes verlieren und Dinge bekommen, die wir nicht haben wollen.

Wir können nicht verändern, dass die Dinge vergänglich sind. Ganz schön deprimierend?


Nein, es ist was du draus machst. Es ist das Leben. Die Dinge sind wie sie sind, aber wie du darauf reagierst, das kannst du ändern. Du kannst bewusster werden, und deine Reaktionen verändern lernen. So bleibt das Leben immer noch das Leben, aber du schließt Frieden damit. Du kannst dann dein Leben frei, bewusst und achtsam im Moment leben und musst nicht mehr länger dagegen ankämpfen. Somit hast du dein eigenes Geschick in den Händen, wenn du akzeptierst, erkennst und lebst, dass du es nicht in den Händen hast. Die Achtsamkeit gibt dir die Zügel in die Hand! Alles Liebe, Sabrina




5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen